iMac-Konzept für Kreuzfahrt-App

Jetzt hat sich Apple die Kreuzfahrt vorgenommen und will offenbar die eierlegende Wollmilchsau für die Hochsee-Urlauber entwickeln. Oder steckt sogar ein ganzes Geschäftskonzept dahinter?

Wer erinnert sich nicht an die knuffigen runden und bunten iMacs, mit denen Apple im Massenmarkt einen Durchbruch schaffte. Nun überträgt die Firma das Konzept auf das I-Phone (Hardware), die Apps (Software) und Services, in diesem Fall Kreuzfahrten. Wie ernst es ist, zeigt, dass die Kreuzfahrtfunktionen als Anwendungen unter iTravel beim US-Patentamt angemeldet wurden.

Die Funktionen, die die Kollegen vom Magazin Patentlyapple beschreiben das Konzept hinter dem Patent. Es liest sich wie von einem Verkaufstrainer für Reiseprodukte: Schon während der Informationsphase des Nutzers soll die Begeisterung geweckt werden, mit tollen Zielinfos, Ausflügen und ähnlichem. Feinsäuberlich werden die Möglichkeiten in den Phasen Pre-Cruise, Pre-Bord, On Board, On Shore und Past-Cruise dargestellt. Community-Funktionen stellen die Verbindungen zu Freunden und zur Familie während der Reise her. Mit speziellen Chips (Near Field Chips) können sich die Kunden schon beim Boarding identifizieren. Damit dient das I-Phone dann auch als Schlüsselkarte und für andere Identifikationsfunktionen.

Überraschenderweise ist sogar die Idee eines Minibeamers in zukünftigen I-Phones aufgeführt: Die Passagiere sollen sich gegenseitig sofort die Fotos und Videos zeigen, wenn sie von Landausflügen zurückkehren. Wie gesagt: Eine eierlegende Wollmilchsau.

Auf welchen Content wird eine solche App zugreifen? Wer liefert die? Will sich Apple parallel zu Google mit einem Portal namens iTravel in die Dienstleistungskette mit einklinken? Für mich sieht jedenfalls die Site itravel.com wie ein Platzhalter aus. Mit dem iTunes-Shop gibt es ja ein hinlänglich bekanntes Geschäftskonzept.

Übrigens gibt es bereits eine App namens iTravel. Sie stammt allerdings vom kanadischen Journalisten Jon Evans, der darüber den Zugriff auf die Seiten des Travelwiki organisiert. Aber vermutlich würde die Namensübertragung nicht allzu kompliziert oder teuer sein. Warten wir ab, was da noch kommt.

KOMMENTARE
Was da noch kommt ? Ein eigenes Schiff natürlich: "My Apple" ! Sie glauben, das wäre dann etwas Neues ? Da irren Sie sich aber gewaltig ! Geschichte wiederholt sich - gab es alles schon mal. Die "Älteren" unter uns erinnern sich an die INTERNATIONALE APFELFAHRTEN ORGANISATION ( IAO ) unter der Leitung von Operettenkapitän Rall.
Lief damals wie geschmiert, bis der faule Apfel dann vom Stamm fiel und das Aus für die Apfelfahrten kam. Eigentlich schade, denn das Produkt war gut. Und was lernen wir daraus: "An apple a day keeps the travel-agency away" ! Na dann, viel Spaß an Bord von "MY APPLE"
Das wünscht Ihnen Ihr Seetouristik-Manager SEEBernd Brümmer
von Bernd Brümmer, 03.12.10, 16:18
"Will sich Apple parallel zu Google mit einem Portal namens iTravel in die Dienstleistungskette mit einklinken?"

Es sieht so aus. Wenn die App kundenfreundlicher ist/wird als bestehendes und/oder neue Standards setzt (egal ob auf Cunard, Costa & Co), dann gerne!
von Sebastian Winkelmann, 06.12.10, 07:40
@ Bernd Brümmer
Das "eigene" Schiff gibt es doch schon. Apple ist wenn auch nicht direkt als Gesellschaft so doch zumindest mental an Disney beteiligt. Der Apple CEO ist vielleicht nicht Disneys größter Aktionär, so doch zumindest der einflussreichste und Disney hat bereits zwei eigene, sehr spezielle Kreuzfahrtschiffe und bekommt dieser Tage das dritte Schiff.

Eine Bedrohung für Reisebüros entsteht doch nur für diejenigen, die sich in einem dynamisch weiter entwickelnden Geschäftsfeld nicht mit neuen Ideen anpassen - also eigentlich nicht für Sie.
von Lars Manuel Clasen, 07.12.10, 08:56
© 2006 - 2014 Verlag Dieter Niedecken GmbH, Alle Rechte vorbehalten.
fvw.de | Impressum | Kommentarrichtlinien | Kontakt